Banner Master EUS Engl

Masterstudiengang EuS

Hierbei handelt es sich um den reformierten Masterstudiengang European Studies - European Policy Analysis. Dieser wird ab Oktober 2018 für Studienanfängerinnen und -anfänger angeboten.

 


 

Im Masterstudiengang European Studies - European Policy Analysis erlernen Studierende den Politikgestaltungsprozess der Europäischen Union aus verschiedenen Blickwinkeln politisch, soziologisch und ökonomisch bzw. in seiner kulturellen und kommunikativen Struktur wissenschaftlich zu analysieren, evaluieren und kritisch zu hinterfragen. 

Durch die Verknüpfung wissenschaftlicher Expertise mit anwendungsorientierten Formaten wird kritisches Denken und die praktische, eigenständige Anwendung ausgebildet. Studierende erlernen selbstorganisiert, erworbenes Fachwissen interdisziplinär zu verknüpfen und anzuwenden. Überdies stärken sie Sozial- und Selbstkompetenzen und entwickeln zentrale Kommunikations-, interdisziplinäre Reflexions- und Kooperationskompetenzen.

 


  


 

 

1. Studienvarianten

 

Mit der Wahl ihrer Studienvariante fokussieren sich die Studierenden entweder im wirtschafts- oder kulturwissenschaftlichen Bereich:

 Unbenannt

 

 

 

 

 

Bewerberinnen und Bewerber entscheiden sich bereits VOR Studienbeginn für eine der beiden Varianten und bewerben sich ihrer Wahl entsprechend.

 

 

2. Studienaufbau & Studieninhalte

 

Das Masterstudium European Studies European Policy Analysis ist methodisch nach folgendem Muster aufgebaut:

 

1. Semester

Disziplinäres Handwerkszeug:

Im ersten Studienabschnitt steht die Wissensvermittlung grundlegender disziplinärer Zugänge und Inhalte im Mittelpunkt. Studierende belegen die thematischen Einführungsmodule je nach gewählter Studienvariante, sowie methodische Grundlagenmodule.

2. Semester

Basis und Anwendung Europäischer Policy-Analyse:

Darauffolgend werden die Kernmodule zur disziplinären Policy-Analyse belegt, die durch passende Wahlmodule ergänzt und vertieft werden.

3. Semester

Übertragung akademischer Zugänge in Praxis und jenseits Europas:

Im zweiten Studienabschnitt belegen Studierende ein Transfermodul. In diesem werden fachliche und methodische Inhalte der kritischen Auseinandersetzung in der Praxis der EU-Politikgestaltung in einen konkreten Anwendungszusammenhang übertragen.

Wahlmodule vertiefen die Thematik und bieten die Möglichkeit die Fragestellung auf globale Fragen zu erweitern.

4. Semester

Eigenständige, interdisziplinäre Umsetzung und Kompetenzeinübung:

Im letzten Semester werden in einem Anwendungsmodul die gelernten Inhalte in projektbezogenen Gruppenarbeiten umgesetzt (inkl. Studierendenkonferenz); sowie abschließend die Masterarbeit geschrieben.

 

Pfeil EPA Pfeil CPA

 

  

3. Zulassungsvoraussetzungen

 

Studierende bewerben sich auf einen der beiden Schwerpunktbereiche. Die Zulassung zu diesem wird dann entsprechend der Vorqualifikation erteilt. Neben der üblichen Vorqualifikation (Bachelorstudium) sind für die Schwerpunktbereiche nachzuweisen:

  • European Social and Economic Policy Analysis:
    • BA-Abschluss in Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften mit mindestens 18 CP in quantitativen Methoden,
    • Nachweis über Englischkenntnisse auf C 1-Niveau,
    • Deutschkenntnisse werden empfohlen (sind aber nicht obligatorisch).

 

  • European Social and Cultural Policy Analysis:

    • BA-Abschluss mit mindestens 40 CP in zwei der folgenden Fächer: Politikwissenschaft, Soziologie, Geschichte, Kultur-, Sprach- oder Medienwissenschaften,
    • Nachweis über Englischkenntnisse auf C 1-Niveau,
    • Nachweis von Deutschkenntnissen: Entweder durch deutschen Hochschulzugangs- oder Studienabschluss oder durch DSH-Stufe 2, der TestDaf-Stufe 4, der ZOP oder Äquivalent,
    • Mindestens dreimonatige Auslandserfahrung vor Studienbeginn ist erwünscht.

 

Bewerbungsfrist

  •  Bewerbung mit deutschem Hochschulabschluss an der OVGU                  VERLÄNGERUNG BIS ZUM 15. SEPTEMBER
  •  Bewerbung mit internationalem Hochschulabschluss über uni-assist        15. Juli  

 

4. Studienatmosphäre

 

Wer sich für ein European Studies Studium in Magdeburg entscheidet, der kann mit einem kleinen und individuellen Studiengang rechnen. Hier kennen sich nicht nur die Studierenden untereinander persönlich, sondern es wird auch ein intensiver Kontakt und Austausch mit den Lehrenden gepflegt.

 

Hier ein paar Eindrücke der derzeitigen Studierenden aus Bachelor & Master EUS.

Bei konkreten Fragen an die Studierenden könnt ihr euch auch gerne direkt an unser Gremium European Studies wenden!

 

5. Qualifikation & Berufsfelder

 

Der Master-Abschluss qualifiziert sowohl fachlich für die weitere akademische Ausbildung (Promotion), als auch inhaltlich und praktisch für den Eintritt in den hochqualifizierten Arbeitsmarkt.

Im Mittelpunkt stehen hierbei Institutionen und Organisationen im öffentlichen, privaten oder dritten Sektor, die sich mit EU-Politikgestaltung befassen. Durch die systematisch-akademische Heranführung an die Politikanalyse und die anwendungsorientierte Erweiterung im Austausch mit den EU-Institutionen sind Absolventen und Absolventinnen ideal für Aufgaben in der öffentlichen EU, staatlichen oder sub-staatlichen Ebene, in Unternehmen, die auch im mittelständischen Bereich zunehmend EU-weite Standards und Prozesse berücksichtigen müssen, oder im zivilgesellschaftlichen Bereich, der sich immer weiter EU-weit vernetzt, qualifiziert. 

 


  

Letzte Änderung: 09.10.2019 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: